Bauhelm

Multiple Sklerose ist kein Kündigungsgrund

Bei MS spricht erst einmal nichts gegen ein geregeltes Berufsleben, man muss hierbei nur seine Rechte kennen. Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten, sich bei der Arbeit unterstützen zu lassen, um nicht unnötig den Beruf aufgeben zu müssen. Das ist zum einen die flexible Arbeitsplatz-gestaltung, die immer häufiger angeboten wird und dem Betroffenen so die Möglichkeit gibt, sich seine Kräfte sinnvoll und ohne übermäßigen Stress einteilen zu können. Viele MS-Betroffene sind aber in ihrem Beruf über Jahrzehnte voll leistungsfähig, die bereitgestellten Unterstützungen sind also nicht zwangsweise nötig.

Bei einem Studium oder einer Ausbildung gibt es ebenfalls Unterstützung zum Beispiel durch die Arbeitsagentur, die einen Ausbildungszuschuss bewilligen kann. Außerdem kann man innerhalb eines Studiums die BaföG-Dauer verlängern lassen.

Je nach Krankheitsverlauf schränkt die MS den Berufswunsch nicht unbedingt ein, jedoch ist es meist so, dass schwere körperliche Arbeit oder langes Gehen, bzw. Stehen auf Dauer zum Problem werden kann.